BÜHNENREIFE INSZENIERUNG

Ein urbanes Beleuchtungskonzept für den “Shared Space” in Bertrange

Zur Beruhigung der Verkehrslage in Bertrange, Luxemburg wurden die Verkehrswege und Nutzflächen nach dem Konzept des "Shared Space" neu gestaltet, demnach bewegen sich alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt. Die Lichtplanung übernimmt dabei eine leitende Funktion.

URBANER FREIRAUM

Um den Verkehr zu drosseln und die Sicherheit zu erhöhen, übertrug die Stadt Bertrange die Idee des "Shared Space" auf deren Ortskern. Dieser Ansatz stammt aus den Niederlanden und baut auf die gegenseitige Rücksichtnahme aller Beteiligten, ohne Verkehrszeichen oder Abgrenzungen einzusetzen. Durch die gezielte Ausleuchtung des öffentlichen Platzes ist es gelungen, Auto- und Radfahrern, Fußgängern und Joggern Orientierung zu geben und die Aufenthaltsqualität zu erhöhen.

DAS LICHT ALS REGISSEUR

Der Masterplan konzentriert sich auf fünf Bereiche: Verkehrswege, Gehwege im Park, Parkplätze, farbdynamische Akzentbeleuchtung für einzelne Gebäude sowie eine stimmungsvolle Illumination historischer Gebäude und Grünflächen. Er gleicht einer Inszenierung am Theater, mit einer Kulisse aus vertikalen Flächen in Form von Gebäuden und Bäumen und dem Shared Space als Bühne.

SUBTILE ÜBERGÄNGE

Mastleuchten mit asymmetrischer Optik beleuchten die Verkehrswege, deren Lichtpunkthöhe (LPH 5 m) liegt niedriger als bei den anderen Straßenleuchten der Gemeinde. Entlang der Kirche befinden sich radial strahlende Stelen, sie leuchten die Gehwege aus. Ein heller Bodenbelag und das einheitliche Beleuchtungsniveau von 3000 K lassen eine mediterrane Atmosphäre entstehen.

INDIVIDUELLE SCHAUPLÄTZE

An den Parkwegen sind blendfrei leuchtende Sitzwürfel verteilt, sie lockern auch die Grünfläche am Eventpavillon auf, das mit dem Rathaus zu den Neubauten zählt. Weiteres Highlight ist das Klettergerüst, das nachts farbig angestrahlt einer Lichtskulptur ähnelt. Für das Rathaus entstanden farbdynamische Lichtszenarien, die jahreszeitlich wechseln. Midrange-LEDs sind innen an den Fenstern integriert und liefern ein homogenes Licht in den Räumen. Engstrahlende High-Power-LEDs beleuchten die Betonstützen außen. Der Betreiber des Eventpavillons greift diesen farbigen Lichtwechsel auf. Die Beleuchtung der historischen Kirche und der "Schauwenburg" hebt sich durch ein flächigeres, warmweißes Licht ab, das Oberflächen und Details betont.

GELUNGENES ENSEMBLE

Die Parkplätze werden etwas schwächer über tiefstrahlende Poller- und niedrige Mastleuchten (LPH 4 m) ausgeleuchtet. Nur wenige Leuchtenmodelle kommen zum Einsatz, was die Wartung erleichtert und für einen harmonischen Gesamteindruck sorgt. So erschließt sich ein urbaner Platz, der Sicherheit ausstrahlt und zum Bleiben einlädt.

Fotos: Tom Gundelwein
Luftbild: Marc André Stiebel